Impressum - Über Mich - News & Updates

logo

Startseite - Beobachtungsberichte - Zeichnungen - Teleskoprechner - Artikel - Selbstbau - Equipment - Links

Sonstiges Equipment

7
Mein gesamtes Zubehör, angefangen von den Okularen, über Sternkarten und Ferngläser bis hin zu Werkzeug transportiere ich am liebsten in einfachen aber stabilen Alukoffern aus dem Baumarkt, inzwischen haben sich schon vier Stück bei mir angesammelt, von denen ich einen sogar die komplette EQ 3-2 (ohne Stativ natürlich) unterbringen konnte, inklusive Gegengewichte, Motoren und Steuerung.

Der Koffer, der meine Okulare beherbergt hat eine Selbstbau-LED-Beleuchtung bekommen, die reicht sogar für einen schnellen Blick auf die Karte.

Auf dem Bild noch zu sehen, meine ehemalige Astro3 Montierung und mein ehemaliger TS 90/500 FH.

9
Einen etwas transportableren Okularkoffer habe ich ebenfalls mit Beleuchtung versehen. Neben den Okularen findet dort ein Multitool, der Digitalkompass, eine Drehbare Sternkarten, Justierlaser, Filter, GG-Karten und die Rotlichtlampe Platz.
o3 Der 2" Baader OIII Filter ist für seine recht harte Filterung bekannt, es ist eine Wonne ihn im 8"er einzusetzen, der erst Blick auf M42 hat mich umgehauen, eine andere Welt...
1

Ein TS UHC Filter in 1,25" für meine kleineren Geräte und schwächere Objekte denen der harte Baader zu sehr den Saft abdreht...

Rein äusserlich von der Beschichtung her ist praktisch kein Unterschied zu meinem ehemaligen Baader UHC zu sehen, die Verarbeitung sieht etwas billiger aus, der Schutzkasten hingegen etwas besser, noch kein Test am Himmel.

12

Ein 1,25" UHC Filter von Baader Planetarium, zur Kontraststeigerung an Nebeln, dieser Filter lässt bevorzugt die Wellenlängen von H-Beta, H-Alpha und O-III passieren, künstliches Streulicht sowie UV Licht wird geblockt und somit der Kontrast erhöht.

Vertauscht

1
Ein Spheretec Concenter Justagetool, hier noch in der alten Version aus zwei Teilen bestehend. Die Justage gelingt nach kurzer Einarbeitung wirklich genau und auch intuitiv, allerdings ist es nicht schlecht sie an einem großen Newton zu Zweit durchzuführen und bei Nacht ist ausreichend helles Licht nötig.
swpeiler

Ein einfacher Leuchtpunktsucher von Synta (Skywatcher), kann mit seiner kleinen Projektionsfläche und der kurzen Taukappe nicht mit dem Baader Skysurfer III mithalten, aber als Peiler für Zweit- und Drittgeräte gut zu gebrauchen, inzwischen ist jedes meiner weiteren Teleskope mit einem bestückt.

Weg, ich glaube verschenkt

11
Der Baader Skysurfer III ist ein sehr praktischer Leuchtpunkt Peilsucher, die Projektionsfläche ist größer als bei den meisten andren Peilsuchern dieser Größenordnung und die lange Tauschutzkappe verhindert frühzeitiges Beschlagen, die Helligkeit ist natürlich dimmbar.
stirnlampe

Eine ausgesprochen praktische Stirnlampe, die LEDs waren etwas zu hell konnten aber mit etwas Folie gut gedämmt werden, es gehts nicht über freie Hände beim hantieren :)

kaputt

klemmlampe

Von diesen praktischen kleinen Klemmlampen habe ich mir gleich zwei im Angebot besorgt. das Licht ist ausreichend schwach und lässt sich toll an den Karkoschka oder andere Karten klemmen - Auch gut zum Zeichnen...

UPDATE: Nach wenigen Monaten ist der rote Lack der Lampe nun eher lila und an der Oberseite der Lampenfassung schimmert weisses Licht durch :/

UPDATE2: Gestern in Einzelteile zerfallen :D

10

Nachdem ich noch nie mit meinem Billig 8x24 Sucher glücklich war, habe ich mich nach langem Überlegen für einen Leuchtpunktsucher entschieden. In der engeren Wahl war zunächst der Telrad-Finder aber durch das teuere Zubehör und dem Tauproblem entschied ich mich für das System von Rigel - den Quickfinder.

Dieser Peilsucher ist einfach eine Offenbarung und ich finde seitdem meine Objekte meist auf Anhieb, da die Telradkreise klasse mit den entsprechenden Karten funktionieren.

Inzwischen habe ich noch einige andere einfacherer LPS, die ihren Dienst ebensogut verrichten.

VERKAUFT

8
Ein Justierlaser der Firma Antares gab es zu meinem 8" Dobson als unverzichtbares Utensil.
5
Den Celestron 1,25" Farbfilter habe ich mir zusammen mit der Sonnenfilterfolie zugelegt, für die Option auf ein "wärmeres" aber natürlich etwas unrealistisches Bild der Sonne.

Bisher konnte ich noch keine genauen Tests an der Sonne mit dem Filter durchführen, die irgendwie aussagekräftig wären, da mir bisher kaum Sonnenflecken unterkamen und sich meine bisherige Sonneneuphorie noch in Grenzen hält.

Den Celestron 1,25" Gelbfilter habe ich mir gebraucht zugelegt, um damit einen eventuell störenden Farbsaum am TS90/500 zu minimieren. Bisher habe ich ihn noch nicht gebraucht...

VERKAUFT

3
Dieses nette kleine Gerät der Firma Bresser, begleitet mich auch seit einiger Zeit ins Feld. Ursprünglich "brauchte" ich es hauptsächlich wegen des komfortablen Digitalkompass zum Einordnen des ETX, aber inwzischen nehme ich es hauptsächlich um Temperatur und Uhrzeit mit astrotauglicher roter Hintergrundbeleuchtung immer im Blick zu haben - nette Spielerei...
4
Unverzichtbares und immer wieder empfohlenes Hilfsmittel vor allem für den Einsteiger sind drehbare Sternkarten. Das kleinere Exemplar war im Lieferumfang des Bresser Lyra Refraktors dabei und begleitet mich seit den Anfängen und hat mir gute Dienste geleistet. Das große und auch wesentlich detailiertere und übersichtlichere Exemplar gab es (man sieht es) als Wilkommensgeschenk zum Astronomie-Heute Abo. Zur schnellen Orientierung gerade kleinerer, unbekannterer Sternbilder habe ich sie immer gerne dabei...
2
Diese kleine Winkeltaschenlampe aus Armeebeständen hat eine lustige Geschichte, ich kaufte sie mir vor etlichen Jahren für 5 DM in einem Armyshop, hatte sie aber nie benutzt und als ich sie dann irgendwann herauskramte um sie ihrer Bestimmung zur umgebauten Astrolampe zuzuführen, bemerkte ich beim Batterie einlegen, ein kleines Schraubfach in dem bereits diverse Farbfilter waren - auch rot. Ich benutze sie hauptsächlich wenn ich am Scope mal kurz etwas mehr Licht brauche oder zum Kartenlesen, direkt sollte man nicht reinschauen, dafür ist sie dann doch noch ein bischen zu hell.
 

 

 

© 2009 Benny Hartmann