Impressum - Über Mich - News & Updates

Startseite - Beobachtungsberichte - Zeichnungen - Teleskoprechner - Artikel - Selbstbau - Equipment - Links

 

Datum: 31. Juli 2011

Ort: Laufenselden
22:0
0 bis 00:45
GG: knappe 6m
Wetter: klar, Horiziontdunst, feucht


8° C

12" f/5

In der Hoffnung heute mal wieder ein paar Leute am Platz zu treffen machte ich mich bei relativ günstigen Prognosen auf den Weg zu unserem Stammplatz, zwar sollte ich die Nacht alleine bleiben, aber dank Nils und seinem ausdauernden Telefon war ich dann doch nicht ganz allein ;)

Objektmässig war nicht viel auf meiner Liste, vor allem der aktuelle Komet C/2009 P1 Garrand, mit 8m (eben noch mal nachgeschaut, ich dachte sogar er wäre heller), nicht eben ein Ausnahmekomet aber doch gut sichtbar. Problem war wie immer, dass die wichtige Karte genau dort lag wo sie hingehört, nämlich zu Hause... Aber da der Komet in dieser Nacht unproblematisch nah am Kugelsternhaufen M15 stehen sollte, war er trotzdem schnell erlegt (nach kurzer Rückversicherung mit Nils, dass ich da nicht irgend ein anderes Deepskyobjekt aufgegabelt habe).

Der Komet lag nur ein knappes Gesichtsfeld von M15 entfernt (32mm WA am 12" f/5), auf die ersten Blicke hätte es auch ein kleiner Bruder von M15 sein können, ähnlich wie ein Kugelsternhaufen war die augenscheinliche Form mit einer deutlichen zentralen Aufhellung und auslaufender Helligkeit zu den Rändern. Doch der Kern erschien mir nicht gänzlich mittig und nach etwas Beobachtung war auch eine nicht besonders ausgeprägte aber doch auffällige Elongation in eine Richtung auszumachen, in diese Richtung verlief die Helligkeit schwach aus. Das ganze habe ich auch in einer kleinen Zeichnung festgehalten, nicht hundertprozentig akurat aber ein grober Überblick was der Komet geboten hat.

Der Himmel selbst war ähnlich siffig wie am Freitag, also knapp um die 6m in mittlerer Höhe, unter 20° stellenweise sinnlos zu beobachten, lediglich nach Süden war die Milchstrasse durch den Schützen hindurch bis fast an die Baumgrenze am Horizont gut sichtbar, im Zenit natürlich nochmals deutlich besser. Die Feuchtigkeit war in jedem Fall höher als vor zwei Tagen und die Telradscheibe durfte so einige Male in meiner Jackentasche Platz nehmen... Mit 8° war's auch ein bissl frisch für mein sommerliches Outfit, weswegen ich dann nach der Zeichnung des Kometen auch wieder alles verstaute.