Impressum - Über Mich - News & Updates

Startseite - Beobachtungsberichte - Zeichnungen - Teleskoprechner - Artikel - Selbstbau - Equipment - Links

 

Datum: 05. Juli 2010

Ort: Taunusstein - Vorgarten
23:00 bis 0:00
GG: ~5m
Wetter: weitestgehend klar
17 ° C

12" f/5

Völlig entgegen meiner bisherigen Gewohnheit (und auch gegen die Meteoblue wettend...) stellte ich des Abends mein Gerät im heimischen Vorgarten auf. Vom Balkon ist Dobsonbeobachtung ein Nogo und ausserdem ist es sehr sehr hell. Letzeres ist es natürlich auch im 1,50m entfernten Vorgarten :D Die hartnäckige Laterne stört einfach, aber seit ein paar Monaten ist eine einfache Stellwand auf unserem Balkon, die als Sichtschutz gar nicht mal so schlecht funktionierte.

Der Himmel war auch für unsere innerörtlichen Verhältnisse gar nicht mal so schlecht, die Sicht ist naturgemäss sehr eingeschränkt, nach Osten ist ab Zenit Schluss, nach Süden und Norden gehen auch nur etwa 30° abwärts des Zenit, nur der Westen erlaubt Beobachtungen bis 20° Höhe, aber da steh ja zum Glück die Laterne ;) Nichtsdestotrotz ist einiges möglich. Den Auftakt bildete M51 - wahrlich kein Augenöffner bei den beschriebenen Bedingungen, aber beide Kerne gut zu sehen, M51 mit grossem Halo und Ansatz (!) eines Spiralarms. Nächster Versuch: M101 - ebenfalls gut auszumachen, Details waren leider keine festzunageln bei diesem Himmel, aber ganz klar kam hier schon rüber, dass da "mehr" ist als ein strukturloser grauer Flecken...

Der Herkules steht in Zenitnähe und damit optimal für den Vorgarten. M13 begeistert heute bei 150x mit feinen Sternketten, hier halte ich mich relativ lange auf, besuche aber auch noch den kleinen Bruder M92 weiter nördlich, auch gibt es eine Unzahl an Einzelsternen aufs Auge. Gerade ebenso über dem Hausdach die Leier, M57 steht mit hervorragendem Kontrast zum Hintergrund bei 150x als gequetschter Nebel mit Helligkeitsabstufungen da.

Da ich die einzelnen Objekte recht lang genoss (alles schon viel zu lange her!) und nun doch noch Wolken von Westen her aufzogen, ging es alsbald wieder in die vier Wände, schön, alles einfach auf den Balkon (Hochpaterre) zu stellen, nur die Spiegelbox musste den Weg ums Haus herum antreten. Fazit: Ich habe so viele Jahre über meine Balkonsicht gemeckert, grösstenteils ist das sicher gerechtfertigt, aber so ein bissl was geht nun mit dem Sichtschutz doch, manche Grosstädter wären wohlmöglich froh über den Himmel, so eingeschränkt er auch sein mag - werde ich wohl öfter mal nutzen....

Was hab ich da wohl angepeilt.... Mizar

© 2010 Benny Hartmann