Impressum - Über Mich - News & Updates

Startseite - Beobachtungsberichte - Zeichnungen - Teleskoprechner - Artikel - Selbstbau - Equipment - Links

 

Datum: 30. August

Ort: Hochtaunus

Zeit: 22:30 Uhr bis 2:00 Uhr

Grenzgösse: Mond...

Wetter: klar, nur ganz vereinzelte Cirren

Gerät: 4" f/5 10" f/5 16" f/4,5

Mond... ja aber so schön klar, da trafen sich Jan, Andi und Andreas doch nochmal unterm Sternhimmel, der trotz Mond durch die recht gute Transparenz schon nett war. Aber der zwar tiefstehende aber schon immens helle Mond machte ernsthaftes Deepsky unmöglich. Aus diesem Grund hatte ich entgegen meiner Gewohnheit statt grossen Spiegeln, den kleinen Refraktor und die Kamera dabei.

Da wurde zur Einstimmung dann erstmal auf unseren Erdtrabanmten gehalten.

Während sich die anderen gut unterhielten, war ich doch mit den Widrigkeiten der Technik ziemlich beschäftig bis der ganze Fotokrempel halbwegs lief (leere Montierungsbatterie, abgestürtzer Netbook, Fokus usw....) aber dann war nur noch Timer eintellen und Klick angesagt und die ersten 30 Bilder liefen durch und ich konnte mich etwa an Andis 16er entspannen, leider war himmelstechnisch noch nicht viel zu holen. Erste Aufnahme war M31. DSS hat mal wieder (wie bisher immer) das Bild versaut :) Irgendein zu helles Foto ist da blöd miteingepasst worden beim Stacken, aber sei's drum... ISO 1600 30x30s + 15x 30s Dark durch den 102/500 Farbwerfer

Alsdann: M33 25x30s + 15x30s Dark

last but not least: M81 und M82 (ja sehr tief am Horizont) 16x30s + 15x30s Dark

Zwischendrin probiere ich Andis Fernglaskonstruktion, der sich UHC Filter in die Augenmuschel gebaut hat, hui nicht schlecht, trotz Mond ist Nordamerika gut im Fernglas zu sehen. Jan findet zwischendrin mal den Uranus, reichlich unspektakulär aber gut mal wieder gesehen.

Es ist empfindlich kalt mit gut 7°C... wird bald wieder Zeit die Winterkleidung auszupacken. Andreas hat sich schon auf den Heimweg begeben, Jan, Andi und ich halten es noch bis kurz vor 2 aus, leider müssen wir alle relativ früh ins Bett obwohl nach dem Monduntergang der Himmel nochmal richtig zeigt was er kann.

Fazit dieser Nacht: Bei einer misslungenen visuellen Nacht ist am nächsten Morgen alles vorbei, wohingegen ich mich heute nochmals etwas länger "nachgeärgert" habe in Sachen Bildbearbeitung :D Immerhin war die Nachführung nach dem Batteriewechsel, trotz üblicher "Durch-die-Achse-peilen" Aufstellung hinreichend gut und durch den Netbook ging der Rest weitgehend automatisch.

Aber misslungen war die Nacht nicht, wir haben in netter Runde beisammen gestanden, erzählt und geschlottert.

© 2009 Benny Hartmann