Impressum - Über Mich - News & Updates

Startseite - Beobachtungsberichte - Zeichnungen - Teleskoprechner - Artikel - Selbstbau - Equipment - Links

 

28.08.2009

Hunsrück ca. 630m
23 Uhr bis 3 Uhr
fst ? Ungewiss, nicht messbar aber in den wenigen Lücken jenseits von Gut und Böse

Wetter: Bewölkt, vereinzelt Lücken

12" f/5 10" f/5 8x56 FG

Nach langer Abstinenz ging es gestern Abend nach der Arbeit gleich gen Hunsrück zu Nils, im Kofferraum lag schon der 12er bereit. Im RheinMain Gebiet waren die Wolken noch sehr präsent, je weiter ich nach Westen fuhr desto klarer wurde es.

In Benzweiler angekommen lud ich Nils nebst seinem 10er ins Auto und wir fuhren etwa 20min zu seinem neuen Beobachtungsplatz - Junge Junge! Sowas von abseits der Zivilisation :D

Ein wunderschöne Waldwiese auf über 600m Höhe, einzige Lichtquelle, paar rote Pünktchen eines entfernten Fernsehturms, doch die Wolken zogen sich immer dichter zusammen. In weiser Voraussicht hatte ich meine E-Klampfe dabei und ich versuchte die Wolken mit schrägen Tönen zu verjagen :D Klappte sogar teilweise!

Immer wieder taten sich Lücken auf, die leider nie sehr gross waren und auch nicht lange an einem Platz verharrten. Aber der Himmel der sich hinter den Wolken verbarg brannte! Die Milchstrasse war durch die Wolken zu sehen und illuminierte sie auf eine Weise wie ich es noch nicht gesehen hatte, selbst bei den 7mm AP des 8x56 Fernglases und im 31er Nagler war der Himmelshintergrund einfach [b]schwarz[/b], die Sterne leuchteten in einer unnatürlichen Intensität. Eine Grenzgrössenschätzung war nicht möglich und auch das SQM konnte man praktisch vergessen, denn der Messkegel war immer grösser als die Lücken. In jedem Fall war der Himmel dunkler und transparenter als beim ATB vor einer Woche und da hatte das SQM bis zu 21,5 angezeigt....

Die Objekte: M31 war von ungeahnter Ausdehnung im Fernglas zu sehen, M32 völlig eindeutig innerhalb der sichtbaren Aussenbereich von M31, beide Staubbänder im Teleskop, der Supercluster NGC 206 ein auffälliges Objekt das man nicht übersehen konnte.

M33 war mit blossem Auge sichtbar und das nochmals einfacher als auf dem ATB, wo ich sie das erste Mal mit blossem Auge sah. Im Teleskop war sie leider schnell wieder hinter einer durchziehenden Wolke verschwunden, ich beobachtete sie aber nochmal im 8x56 und wollte kaum glauben dass sich hier Strukturen zeigten.

Das wäre die Nacht gewesen wenn's nicht so viel Wolken gehabt hätte....

Aber so waren wir mehr oder weniger zufrieden - in jedem Fall tief beeindruckt von dem was wir sahen. Ein im Fernglas stark aufgelöster h+x war genauso dabei wie M57 oder Nordamerika im Fernglas.

Der Platz ist wenn man von Bäumen im Rücken (Norden) einmal absieht scheinbar wirklich ideal, er liegt sogar in einem Bereich wo (ich hab die Ecke schon oft in Google Earth gesehen, dachte aber da gibts keine Möglichkeiten durch den Hochwald), die Lichtverschmutzungskarte kein hellblau, nein auch kein dunkelblau sondern tiefes Schwarz angibt :D

Jut, mit den Wolken das üben wir nochmal, aber da muss ich wohl noch hin bis ich mir mal so richtig die Augen ausgeschaut habe ;)

Auf der Heimfahrt gab es dann übrigens fast durchgehend CS aber länger hätte ich nicht durchgehalten, stand doch noch eine gute Stunde Fahrt vor mir. Die Transparenz wurde aber in tieferen Lagen nicht mehr erreicht.

© 2009 Benny Hartmann