Impressum - Über Mich - News & Updates

Startseite - Beobachtungsberichte - Zeichnungen - Teleskoprechner - Artikel - Selbstbau - Equipment - Links

 

Datum: 25. Juni

Ort: Taunus

Zeit: 23 Uhr bis 3:30 Uhr

Grenzgösse: ca. fst. 5m8, Zenit mitunter besser

Wetter: wechselnde Bewölkung, 0/10 bis 10/10

Gerät: 12" f/5

Eigentlich sollten nach der vorangegangenen Nacht die Beobachtungsrunden für den Juni zu Ende sein, aber wenn das Wetter so gut aussieht und das Telefon klingelt... was soll man da machen :D

Um 23 Uhr traf ich mich am Platz mit Thomas, am Westhorizont waren noch ordentlich Wolken zu sehen, die sich abe verflüchtigen sollten. Kurz bevor Armin um Mitternacht eintraf war es dann komplett klar und auch schon etwas dunkler. Leider zog es zwischendrin nochmal für eine Viertelstunde dich, doch als sich die Wolken dann wieder verflüchtigten war der Himmel schon ausgesprochen nett mit einer schön strukturierten Milchstrasse und einem freiäugig sichtbaen M13.

Zu Beginn peilte ich nochmals auf einige Kugelsternhaufen im Ophiuchus. Besonders M10 und M12 sind helle Vertreter die sich beeindruckend auflösen lassen, Thomas ging mit seinem 4 Zöller mit auf die Reise. Es folgten noch ein paar Standards, hier kam ich in den Genuss das 8mm Ethos mal ausgiebigst auszuprobieren... wow - die Brillianz gepaart mit dem gigantischen Feld sind einfach faszinierend. Im Vergleich mit einem Okular was 10mm Brennweite aber >nur< 82 Grad Gesichtsfeld hat, wirkt das Bild immer beeindruckender, denn obwohl man die Vorteile der Besserung Auflösung geniesst hat man das Gefühl mehr wahres Feld zu sehen, in Wirklichkeit ist es nahezu identisch. Hier waren M13, M57 und M27 einfach geniale Objekte für die knapp 190x.

Thomas war auf der Suche nach einem vergleichsweise grossem PN im Adler, wusste aber leider die NGC Nummer nicht mehr, blieb also nichts anderes übrig als sich die im Atlas verzeichneten PNs mal zur Brust zu nehmen, und das sind im Adler nicht gerade wenige... NGC 6781, eine kleine runde aber nicht zu dunkle Scheibe ohne weitere Details, ich blieb allerdings auch durchweg bei der Aufsuchvergrösserung von 68x. Kleiner und mit 12m4 ist NGC 6804 aber doch auch ohne Filter gleich auffällig. Die PNs sind auch wegen des dichten Sterngebiets sehr schön anzusehen. Die müssen unbeding nochmal ausgiebig besucht werden. Thomas suchte noch weite aber der richtige war nicht dabei, ich schwenkte noch etwas weiter in Richtung eines Kugelsternhaufen - NGC 6760, der Haufen ist relativ klein 2,4'x2,4' - eine Auflösung von Einzelsternen fand ich schwer, aber am Rand zeigten sich einige, zur Mitte hin nur Nebel. Armin hatte dann noch einen wirklich schönen Geheimtipp, den offenen Sternhaufen NGC 7789 in Cassiopeia den ich noch nicht kannte. Er ist auch als Herschels Spiralhaufen bekannt und war in Verdacht ein Zwischending zwischen einem offenen und einem Kugelsternhaufen zu sein, immerhin sind es gut 1000 Sterne die dazu auch noch sehr alt sind. Bei niedriger Vergrösserung gleich auffällig, eine riesige Sternzahl für einen offenen Haufen, die Sterne sind allesamt schwach und fein, sie scheinen sich radial ums Zentrum zu ziehen, ein richtig beeindruckendes Objekt.

Immer mal wieder zogen einzelne Wolkenfetzen über den Himmel, aber es hielt sich wacker, ich peilte nochmal den Cirruskomplex an, beide hellen Teile zeigten viele Details. Ein Blick auf die Uhr, huch schon halb drei und ja da hinten wird der Himmel tatsächlich schon wieder heller, wir begannen mit dem Abbau und als ich kurz nach drei nach Hause kam, dämmerte es bereits merklich. Ein schöner Abschluss des Juni mit wenigen aber interessanten neuen Objekten.

© 2009 Benny Hartmann