nav

 

Datum 19.April 2009
Zeit 21:15 bis 2:00 Uhr
Ort Taunus
Wetter klar
Seeing brauchtbar
Grenzgröße fst 6m1
Geräte 12" f/5 10" f/5 8" f/4 3" f/7

 

Nach 3 Tagen durchwachsenem Wetter mit Regen war der Himmel endlich wieder rein gewaschen, zumindest zum grössten Teil, etwas Horizontdunst war nach wie vor vorhanden, doch wesentlich besser als die vorherige Woche. Ich war als erster am Platz und begann in der wunderschönen Dämmerung mit dem Aufbau und der Justage des 12ers. Ein erster Blick auf Saturn, doch erstmal ganz entspannt auf die anderen warten.

Oliver und Jan sind ebenfalls kurz darauf im Anmarsch, wenig später Horia, Thomas und Christian, seit Längerem ist die Gruppe mal wieder etwas grösser :) Nach dem geschäftigen Aufbau geht's los, große Pläne für heute habe ich eigentlich nicht - einfach eine Handvoll Objekte unter dem nunmehr besseren Himmel nochmals beobachten. Die Runde beginnt beim Leotriplett, M66 zeigt bei 150x eine unregelmässige Form, verursacht durch den gestörten Spiralarm, in NGC 3628 ist das Staubband bei dieser Vergrösserung auszumachen, unterhalb einer scharfen Begrenzung gibt es noch ein schwaches Leuchten. Weiter zu Hickson 44, heute sind alle vier Mitglieder des kompakten Galaxienhaufens auf Anhieb auffällig. Sehr nah ist Arp 94, beide Komponenten gut zu sehen, jedoch keine weiteren Details.

Vom Löwen geht es dann kur zu den drei Fuhrmannhaufen zur Sternendusche - Nun geht es in Coma Berenices zur Galaxie NGC 4565 die wunderbar ihr Staubband zeigt, hier verweilen wir länger, und beobachten die Spindel auch in Christians 10"er. Ebenfalls in Com befindet sich der leicht aufzufindende Kugelsternhaufen M53, schon bei 150x glitzern Unmengen an Sternen im Okular, beeindruckend. Ganz nah befindet sich ein weiterer Kugelsternhaufen - NGC 5053, ich habe ihn im Taki Sternatlas gefunden, allerdings ohne Helligkeitsangabe, Christian hat Astromist dabei und bescheinigt ihm 9m8, er bleibt zunächst unauffindbar! Jan ist der erste der sie dann doch sieht, eine sehr schwache Aufhellung im Okular, zunächst nur durch Schwenken des Teleskops sichtbar, dann auch so zu erfassen. Aber der Sternhaufen bleibt extrem schwach und man möchte ihn für einen schwachen Nebel halten. Erst zu Hause recherchiere ich das Objekt näher, er hat die Konzentrationsklasse XI und wird als "low surface brightness" GC geführt. Auf einen Durchmesser von 160 Lichtjahren verteilen sich nur ca. 3500 Sterne, das ist für einen Kugelsternhaufen ausgesprochen wenig! Hier die DSS Fotos der beiden Nachbarn, links M53 rechts NGC 5053...

© STScI Digitized Sky Survey

Nun überlasse ich Jan das Teleskop und mache es mir auf seinem Liegestuhl bequem und geniese einfach den Himmel mit blossem Auge in Richtung der aufgehenden Sommermilchstrasse... Jan ruft mich zum Teleskop, er hat nach dem er wohl den ganzen Tag Aufsuchkarten auswendig gelernt hat innerhalb kurzer Zeit den Quasar 3C273 eingestellt - das Objekt ist zwar das unauffälligste das man sich nur vorstellen kann, trotzdem gibts ein wohliges Schaudern ob der irsinnigen Entfernung und des Alters dieses Objekts! Horia hat sich hingegen eine Galaxie in den Jagdhunden ausgedruckt - NGC 4449 (9m6 /13m/arcmin²), lt. seinem Programm ist sie auch in seinem 80mm Refraktor zu sehen, doch dort bleibt sie unsichtbar, im 12er ist sie nach etwas Starhopping gefunden und auf den ersten Blick relativ unspektakulär, Jan besteht aber darauf sie etwas näher zu inspizieren und i.d.T. ist das Objekt alles andere als langweilig, ganz klar ist eine seltsame, nicht elliptische Form zu erfassen, ausserdem gibt es eine starke Helligkeitsverlagerung zu einer Seite - Jan glaubt an dieser Stelle sogar ein Ärmchen abknicken zu sehen, mir bleibt das leider verborgen - leider denn wie ich im Nachhinein recherchiere hat Jan wohl tatsächlich an der richtigen Stelle etwas gesehen was nach DSS Foto ein heftiges Sternentstehungsgebiet zu sein scheint. Bei NGC 4449 handelt es sich nämlich um eine irreguläre Galaxie ganz ähnlich der großen Magellanschen Wolke!

© STScI Digitized Sky Survey

Nun geht es noch an Standardobjekte wie M13, M57 und natürlich werden an diesem Abend auch M81/82 und M51 besucht, in letzerer sind die Spiralstruktur bei über 200x fantastisch zu sehen. Inzwischen hat sich die Milchstrasse durch den Schwan schon ein gutes Stück über den Horizont erhoben und begeistert uns schon mit Strutkturen - Was spricht also dagegen trotz des Frühlings schonmal den Cirruskomplex anzupeilen, das mit OIII ausgestattete 30mm Okular zeigt den Sturmvogel NGC 6960 als feinen Fluss um 52 Cygni, ob der geringen Höhe und dem Dunst leider ohne die feinen Details. Ein Schwenk zur Knochenhand NGC 6992 begeistert da mehr, heller und wesentlich strukturierter zeigt sich dieser Teil des SNR, ein schöner Vorgeschmack auf den Sommer. In der Galaxie NGC 4088 ist eine aktuelle Supernova beobachtet worden, da ich die Galaxie schon einige Mal besucht hatte geht es gleich dorthin. Aus den Foren und von Fotos weiss ich, dass die Galaxie auch im Normalfall schon ein recht konzentriertes Zentrum hat, mir fällt leider auch sonst nichts auf, möglicherweise ist die SN aber auch schon wieder in ihrer Helligkeit merklich gesunken.

Kurz nach zwei begannen wir dann alle mit dem Abbau und machten uns auf die Heimfahrt, es war zwar relativ feucht (Oliver sagte glaube ich 85%) und Tau war auch präsent aber die Okulare waren meist schnell wieder frei und trotzdem war der Himmel schon überzeugend ;)