nav
Datum 29.März2008
Zeit 23:00 bis 2:15 Uhr
Ort Hunsrück
Wetter sehr wechselhafte Bewölkung
Seeing brauchbar
Grenzgröße k.A. es war jedoch <6mag und >5,6
Geräte 8" f/6 Dobson 10" f/5 Dobson

Um uns vor dem SATT auf das ich ihn mitnehmen werde mal live kennenzulernen, aber auch um den Hunsrücker Neumondhimmel zu geniesseen, fuhr ich zu Nils in den Hunsrück hinter Rheinböllen. Nach fast einer Stunde fahrt traf ich unter sehr gutem Himmel in dem kleinen Ort Benzweiler ein. Der Himmel sah fantastisch aus aber am Horizont geierten schon Wolkenbänke und auf der Hinfahrt war der Himmel meist grösstenteils bedeckt gewesen. Nachdem wir uns etwas unterhalten hatten fuhren wir einige Hundert Meter auf ein sehr schön gelegenes Feld mit sehr guter Rundumsicht, ein Glück wer einen solchen Standort praktisch vor der Haustür hat! Leider begannen auch grosse Wolkenfelder durchzuziehen, die im Laufe des Abends immer mal wieder hundert Prozent des Himmels bedecken sollten. Nils testete einige meiner Okulare, allen voran das 10mm Speers Waler von dem er hin und weg war an seinem 10" f/5 GSO. Ich konnte meinerseits endlich live und direkt gegeneinander das TSWA 32 gegen mein 30mm Reese UWA ausprobieren. Das TSWA bildet zwar eindeutig randschärfer als das UWA ab doch lediglich durch das kleinere Feld, betrachtet man die Schärfe beim UWA im Feldbereich des TSWA dann sind die Okulare praktisch identisch, das Mehr an Feld ist jedoch nicht zu verachten, zumal trotz Unschärfe immer noch gut beobachtet werden kann. Mein ganz persönliches Fazit: Die 2mm mehr Brennweite und bei mir 0,3mm mehr AP konnten zumindest an diesem Abend keinen Vorteil erzielen und als Weitwinkelfan bin ich mit meiner Entscheidung zum 30er UWA doch sehr zufrieden nachdem ich bis zu diesem Abend immer am Zweifeln war ob das TSWA 32 nicht doch die bessere Wahl gewesen wäre.

Das Zweite Okular das mich sehr interessierte und ich an Saturn und M13 testen konnte war das 5mm Planetary. Hier hatte ich nun natürlich nur den direkten Vergleich zu meinem doch sehr einfachen und feldarmen 5mm LE aber ich fand das Okular durchweg gut, das Bild war scharf, hell und reflexarm und zeigte in ruhigen Momenten die Cassiniteilung in den Ansen, die Polregion und die Bauchbinde Saturns und das auch bei mehr oder weniger dicken Wolkenfeldern die an Saturn vorrüberzogen. M13 faszinierte mich besonders, hier sah ich einen mehr als deutlichen Unterschied um einfachen 5mm LE, so war er in selbigen noch nie bei 240x zu sehen. Natürlich ist das 5-8mm Zoom nach wie vor meine erste Wahl wegen dem nahezu perfekten Bild und dem grosssen Feld, aber für den kleinen Geldbeutel ist das Okular denke ich eine gute Alternative.

Natürlich blieb trotz übler Bewölkung immer mal wieder genug freie Sicht auf einen dunklen Himmel um auch einiges an Objekten zu beobachten:

UMA

  • M81 und M82: Wie immer ein wunderbarer Anblick, Halo von M81 und Staubstrukturen im Inneren von M82.
  • NGC 3077: Gut zu halten, runder strukturloser Fleck nahe eines Sterns
  • NGC 2141: Heute relativ schwach auszumachen, am Vorderlauf des Bären.

HER

  • M13: Bereits hoch genug um wirklich toll auszusehen, während sich der Unterschied zwischen dem 8"er und 10"er bei den anderen Objekten sehr dezent ausfiel war er aber gerade bei den Kugelsternhaufen doch deutlich sichtbar, er löste ihn problemloser auf. Doch auch in meinem Gerät waren bis ins Zentrum Sterne zu sehen und wie immer fantatisch.

GEM

  • M35: Kam heute nicht so richtig gut rüber, stand jedoch schon etwas tiefer im Dunst.

CNC

  • M44: Schön anzusehen obwohl er ja eigentlich zu gross ist.

LEO

  • M65/66/NGC 3628: Das Leotriplet war sehr gut zu beobachten und sogar innere Struktur war bereits auszumachen.
  • NGC 2903: Helle, leicht aufzufindende Galaxie am Kopf des Löwen.
  • Saturn: Stellenweise war das Seeing wirklich sehr brauchbar und der Planet zeigte die oben beschriebenen Details.

LYR

  • M57: Der erste Ringnebel in 2008, hat mir im 10"er sehr gut gefallen, sah leicht länglich aus mit hellem Nebelinneren.
  • M56: Der Kugelsternhaufen ist eben nicht M13, auf höhere Vergrösserung zu Auflösversuch verzichtete ich.

CYG

  • Albireo: Der nach wie vor schönste aller Doppelsterne, schön ihn endlich wieder zu sehen.

SCO

  • Antares: Ebenfalls die Jahrespremiere, stand be ider ersten Beobachtung nur etwa 2° über dem Horizont.
  • M80: War bereits als Kugelsternhaufen zu erkennen wenn er auch noch sehr tief in der aufgehellten Horizontbrühe stand, im 10"er noch deutlicher.
  • M4: Nur im 10"er schwach und nur beim Schwenken zu sehen, aufziehende Wolken...
Eine trotz der wechselhaften Bewölkung sehr schöne Nacht und mit Sicherheit nicht mein letzter Besuch im Hunsrück...