nav

Datum 25.April 2008
Zeit 22:00 bis 4:00 Uhr
Ort Hunsrück
Wetter teils dunstig, teils klar
Seeing gut
Grenzgröße ~5m6
Geräte 8" f/6, 8"f/6, 10" f/5, 6" f/5, 3" f/9

 

Der Hunsrück ist ja nun fast zum Stammplatz geworden, wenn auch leider etwas unfreiwillig deshalb weil sich zwischen unseren Treffen der Himmel einfach nicht einmal gnädig zeigte. Auch heute war das Wetter zwar stellenweise suboptimal, da es aber klare Abschnitte geben sollte und sich heute Abend noch einige weitere Leute bei Nils treffen wollten war ich natürlich dabei. So fanden sich auf einem Feld in der Nähe des (mit Nachtabschaltung gesegneten) Örtchens Liebeshausen immerhin fünf Teleskope ein. Nils mit seinem 10" f/5 und seiner selbstgebauten EQ-Plattform die heute ihr Firstlight haben sollte, Marius mit seinem 8" f/6 GSO, meinereiner mit dem selben Gerät, Jonas mit einem 6" f/5 der auf meiner EQ3 platznahm und Max mit einem 76/700 Newton. Zu Beginn war der Himmel noch recht grossflächig mit Schleiern und Cirren überzogen, die sich aber im Laufe des Abends soweit verflüchtigten, dass es eine lohnende Nacht wurd, allerdings war erst ab ca. 40° Höhe vernünftig zu beobachten, jede Menge undurchdringliche Horizontsuppe mit vielen Aufhellungen. Die Nachtabschaltung einiger umliegenden Ortschaften brachte aber nochmal nach 24 Uhr eine spürbare Verbesserung. Natürlich wurde viel erzählt und gefachsimpelt, Okulare einmal quer durch getauscht und getestet aber selbstverständlich auch eine Menge beobachtet :)

1

PER

  • h+x (NGC 884/869): Ein Blick musste trotz tiefem Stand in der Suppe sein, dementsprechend wenig eindrucksvoll.

UMA

  • M81/82: Zusammen im Übersichtsokular immer wieder ein Augenschmauss, bei höhere Vergrösserung überdeutliche Staubstrukturen im Kerngebiet von M82.
  • M108/97: Der Kontrast zwischen dem hellen, kreisrunden und detailarmen PN und der schwächeren GX in Kantenlage ist ein beeindruckendes Bild
  • M109: Galaxie recht schwach, keine Details.

CVN

  • M51/NGC 5195: Beide Galaxien sind problemlos direkt zu sehen, indirekt Ansatz von Spiralarm - heute definitiv keine Materiebrücke
  • NGC 4490/NGC 4485: Die längliche Galaxie die bei höherer Vergrösserung einíge Unregelmässigkeiten erahnen lässt, ist auch als Arp 269 bekannt und wechselwirkt mit einem etwa 12mag schwachen Begleiter. Dieser (NGC 4485) ist blickweise direkt zu sehen, indirekt sogar hell und sehr sicher zu beobachten - sehr interessantes Objekt!
  • NGC 5005(9,8m) / NGC 5033 (10,2m): Während des Streifzugs durch Canes Venatici stolperte Marius über diese beiden Galaxien, die wir erst nachträglich sicher identifizieren konnten, da ich meinen Taki zu Hause vergessen hatte. Ein weiteres Paar, das einen Besuch lohnt.
  • M3: sehr schöne Kugelsternhaufen, bei hoher Vergrösserung aufgelöst.

HER

  • M13: Macht nun schon wieder richtig Spass, grandios in jedem Teleskop, ab 8" voll aufgelöst aber auch der 150/750 zeigt schon beträchtlich viele Sterne
  • M92: Der Nachbar von M13, nicht minder schön.

CYG

  • M29: Wenig beeindruckender Sternhaufen, kastenförmig.
  • Albireo: Wunderschön in jedem Teleskop, der Farbkontrast macht ihn zum möglicherweise schönsten Doppelstern.
  • M56: Schwach und unaufgelöst in der Übersichtsvergrösserung.

LYR

  • M57: Am beeindruckensten im 10"er, zitronenförmig, Ansatz von Strukturen an den spitzen Enden, innere des Nebels schwächer aber gut zu erkennen, der Baader OIII nimmt nach einhelliger Meinung zu viel Licht.
  • Epsilon Lirae: Der Vierfachstern lässt sich sowohl in Marius als auch in meinem 8"er sauber bei 200x in der 6mm Goldkante trennen, ein Pflichtdoppelstern ;)

GEM

  • M35: Sowohl im Felstecher als auch im Teleskop ein interessanter Anblick, hat beides seinen Reiz.

CNC

  • M44: Praeseppe bietet eigentlich nur im Fernglas ein beeindruckendes Bild

LEO

  • Saturn: Das Seeing zeigte sich heute des öfteren gnädig und Saturn zeigte ausser seinen Monden auch immer wieder die Cassiniteilung in den Ansen und die Bauchbinde.
  • M66 M65 NGC 3628: Das Leotriplett war problemlos zu erfassen und sogar im 14mm Speerswaler noch voll im Gesichtsfeld.
  • NGC 2903: Die Gx am Kopf des Löwen ist schnell eingestellt zeigt aber keinerlei Details ausser einem Kern und Halo.
  • M104: Die längliche Sombrero Galaxie zeigte ihr scharfes Staubband, ich konnte allerdings keinen Schimmer mehr unterhalb dieses ausmachen.

COM

  • Coma Haufen: Mit blossem Auge schon beeindruckend, weniger beeindruckend Fernglas wegen seiner Grösse
  • NGC 4565: Die extreme Spindel ist ein echtes Highlight
  • NGC 4559: Ebenfalls länglich aber kein Vergleich zu 4565

Zum Abschluss gaben wir uns schon während des Abbauens unseren ersten Jupiter der Saison, natürlich extrem abgesoffen im Horizontdunst, umso erstaunlicher, dass neben den galileischen Monden die sich alle auf einer Seite des Planeten befanden sogar ein dunkles Band auszumachen war.

Die Nacht war erstaunlich kalt geworden (min. 3°C) aber das vergisst man angesichts der tollen Objekte und netter Gesellschaft schnell, achja der Mond schob sich natürlich auch hoch, kurz geschaut - ja noch alle Krater da ;)

mond

Ooooh Centaurus A... ach nee is doch nur der Mond.


2

Das Buch scheint gut zu sein...

Spass muss sein ;)


8