nav

 

Datum 08.November 2008
Zeit 22:45 bis 1:45 Uhr
Ort Taunus
Wetter durchziehende Wolkenfelder
Seeing -
Grenzgröße nicht ermittelt - Mond
Geräte 10" f/5 3" f/5

Normalerweise bin ich ja zu Zeiten in denen der Fastvollmond den Nachthimmel verdirbt nicht auf dem Feld, aber Jan und ich wollten ein paar Sachen von ihm testen, ich hatte noch ein zweites Ansichtsexemplar vom 22er LVW anzugucken und überhaupt tat es mal wieder gut nach dem Wolkenbrei...

Wir trafen uns erst relativ spät und ich testet zuerst das LVW, dass aber wie das andere wunderbar funktioniert und nun das andere getauscht werden kann. Wir widmeten uns lange dem 10" f/5 von Jan, der seit einer Zerlegung unter Problemem leidet. Trotz viel Schrauberei und Justiererei mit Laser und am Stern kam leider wenig dabei heraus, es fehlte einfach an einem Cheshire oder Concenter um alle Justageschritte zu prüfen. Ausserdem steht der Fangspiegel noch auf der Liste der Verdächtigen bzw der Fangspiegelhalter und sein "Quetschverhalten" bei Kälte!

Weil kein wirklich schönes Bild im Newton zu bekommen war, hielten wir uns dann an das kleine ETX 70/350 - mit den richtigen Okularen und wenn man das unsäglich Goto auslässt kann man damit Spass haben :) Die M Haufen im Fuhrmann, M35 in den Zwillingen und ein langer Blick auf den bereits recht hoch stehenden Orionnebel waren dabei. An M42 gabs das Firstlight für den TS UHC der erwartungsgemäß einen schönen Kontrastgewinn brachte, auch M43 war sichtbar. h+x hielten für mein Firstlight mit Jan's neuem 7mm William UWAN her, mit 82° Gesichtsfeld und einem fast identischen Preis sind sie ja prädestiniert für einen Vergleich mit den Speers Waler Okularen. Leider stand nur ein 10mm zum Vergleich zur Verfügung, aber da das 7mm UWAN ja angeblich 8mm Brennweite besitzen soll liegen sie soweit ja nicht auseinander. Schon beim ersten Blick auf M42 war ich direkt begeistert, eine sehr scharfe Sternabbildung und das bis an den äusseren Rand des großen Gesichtsfeldes und ein gleichmäßiges kontrastreiches Bild. Das 10mm Speers war in keinem Fall besser was die Randschärfe angeht, das hellere Bild resultierte natürlich aus dem AP Unterschied. Normalerweie bin ich ja in Sachen Äusserlichkeiten sehr indifferent aber das William UWAN sieht rein äusserlich schon sexy aus, das resultiert zum einen aus der komplett schwarz eloxiertern Steckhülse als auch an ihrer konischen Form und das was zählt - das was man DURCH das Okular sieht - hat mich an diesem Abend ebenfalls überzeugt. In nächster Zeit würde ich es gerne unter "richtigem" Himmel mit einem grösseren Teleskop weiter unter die Lupe nehmen :)

Die Bewölkung war dünn aber wechselhaft und so schwenkten wir oft zwangsweise zu anderen Objekten, was ohne Peiler am ETX nicht allzuviele zulies, h+x, M81/82, M1 wurden ebenfalls besucht, litten aber natürlich unter dem noch immer sehr präsenten Mond, gegen Ende verlore er aber zunehmend an Einfluss auf den Himmel und als er nur noch etwa 20-25° über dem Horizont stand und auch Wolken vor ihn zogen, war die Wintermilchstrasse schon gut zu erkennen, wenngleich nicht beeindruckend - da es auch ausgesprochen kalt und windig war packten wir gegen viertel vor zwei zusammen, unter anderen Umständen hätten wir wohl eine Dreiviertelstunde später einen noch richtig guten Himmel gehabt. Vielen Dank an Jan dass ich seine Geräte mitbenutzen konnte, so war ich nur mit Kamera und Okularkoffer sehr leicht angereist ;)

Zwischendurch lief immer mal ein Schnappschuss - Einige Impressionen

Blick nach Westen

Der blendende Mond und durchziehende Wolken

Noch ist der Orion etwas verdeckt und der Himmel aufgehellt

Schon wesentlich besser.

Richtung Norden