Impressum - Über Mich - News & Updates

Startseite - Beobachtungsberichte - Zeichnungen - Teleskoprechner - Artikel - Selbstbau - Equipment - Links

Kurzreview - WorldWideTelescope von Microsoft

Hallo Sternfreunde,

nachdem es ja schon lange mit Pauken und Trompeten angekündigt wurde ist nun das Freeware Astronomieprogramm WorldWideTelescope (WWT) zum Download bereit.

Die Grösse ist mit etwas mehr als 20 MB sehr moderat, das meiste an Daten wird in GoogleEarth Manier ohnehin online während dem Betrieb nachgeladen. Die Installtion ist ebenfalls problemlos gewesen, NET Framework 2.0 und das aktuelle Direct-X wird bei Bedarf ebenfalls installiert.

Der erste Start:

Zunächstmal Ernüchterung, der Sternhimmel kommt blass und verwaschen daher, das kennen wir aber aus Stellarium viel schöner und realistischer. Ähnlich wie beim Nightsky Mode in Google Earth befindet man sich innerhalb einer dreidimensionalen Hohlkugel auf den in Flickenteppich Manier die Sterne aufgeklebt sind. Die Qualität ist aber trotzdem besser als in GoogleSky.

Bedient wir im Prinzip ausschliesslich mit der Maus/Mausrad, sehr intuitiv, beim Zoomen werden peu a peu neue Bildteile nachgeladen, meist Hubbleaufnahmen von sehr guter Qualität. Das Programm bietet eine Unzahl an Einstellungsparametern, die mit geführten Touren durch den Nachthimmel beginnen, über Sternbilder, Sternbildgrenzen, Teleskopsteuerung, bis hin zu GoogleEarth-style Modelle aller Planeten des Sonnensystems inkl. Erde. Zu jedem Objekt (ja fast jedem Stern) gibt es auf Rechtsklick Informationen und weiterführende Links, auch kann man meist verschieden Fotos laden: DSS, Hubble, Spitzer usw.

Ein weiteres interessantes Feature ist die Umstellmöglichkeit auf verschiedene Himmelsdurchmusterungen wie DSS, IRIS, HAlpha, 2MASS, WMAP und andere!

Dazu gibts noch eine Handvoll Marspanoramen die ebenfalls aus Sicht des Rovers frei dreh und zoombar sind, sollte man mal gesehen haben Wink

Alles in Allem sollte man diese Software auf jeden Fall mal ausprobiert haben, der Umfang ist schon enorm und die Bündelung an Informationen nicht zu verachten. Als Beigeschmack bleibt, dass man irgendwie alles schon mal gesehen hat, vieles auch schon besser:

GoogleEarh bietet unbestritten die hochauflösendsten Erdaufnahmen, ist zudem noch etwas schneller

Stellarium zeigt in der Übersicht einen schöneren, realistischeren Himmel.

Cartes Du Ciel
(u.a.) ist genauer und tauglicher wenn es ums Aufsuchen und ums Ausdrucken von Kartenmaterial ist.

Celestia bietet von Umfang (tonnenweise Addons) und der Grafik die bessere Simulation des Sonnensystems.

Trotzdem, WWT bündelt in gewisser Weise alle diese Programme, leider noch lange nicht so gut um wirklich auf eins verzichten zu können, aber einen Download ist es meiner Meinung nach alle Mal wert, besonders in Anbetracht des Preises... Spass macht es definitiv und ist eine schöne Peilsuchertraininssimulation für Vollmondnächte. Wie von Microsoft angekündigt ersetzt es aber wie kein Programm der Welt, den Liveblick ins Universum durchs Teleskop oder mit dem blossem Auge, wer einmal unter dunklem Sternhimmel stand und nach oben schaute kennt das Gefühl, das keine Software auf die engen Grenzen des Bildschirms zaubern kann.

wwt1

So sieht der Nachthimmel in der Übersicht aus...
[Quelle: Freeware WorldWideTelescope]

wwt_vs_gens1

Und so schauts bei Google Earth Nightsky aus ...
[Quelle: Google Earth]

wwt_vs_stel

...und so zu guter Letzt in Stellarium
[Quelle: Freeware Stellarium]

wwt2

Die Erde (hier das Rhein-Main-Gebiet) in höchster verfügbarer Auflösung
[Quelle: Freeware WorldWideTelescope]

wwtvsge

Und zum Vergleich der gleiche Ausschnitt mit Google Earth
[Quelle: Google Earth]

wwt3]

Der Planet Jupiter - wirkt leider etwas steril und kantig
[Quelle: Freeware WorldWideTelescope]

wwt_vs_cel1

Jupiter zum Vergleich in Celestia, weicher mit realsitischem Schatten und natürlich Animation der Monde
[Quelle: Freeware Celestia]

wwt4

M42 hochaufgelöst mit zusätzlichen Informationen
[Quelle: Freeware WorldWideTelescope]

wwt5

Der Nachthimmel in einer H-Alpha Durchmusterung
[Quelle: Freeware WorldWideTelescope]

wwt6

NGC7000 - Man könnte getrost noch weiter reinzoomen...
[Quelle: Freeware WorldWideTelescope]

wwt_vs_gens2

Hier ist WWT ganz klar im qualitativen Vorteil
[Quelle: Google Earth]

wwt7

Flug über die Oberfläche des Mars
[Quelle: Freeware WorldWideTelescope]

wwt_vs_cel2

Erneut der Vergleich zu Celestia, hier das Standardtexture, hochauflösende Planetentextures sind als Addon erhältlich
[Quelle: Freeware Celestia]

wwt8

Genial - Frei zoom- und drehbares Marspanorama
[Quelle: Freeware WorldWideTelescope]

© 2009 Benny Hartmann